Der perfekte Rasen - grün, dicht und ohne Unkraut - ein Selbstversuch.

Unzufrieden mit der aktuellen Rasensituation werde ich versuchen durch Vertikutieren und Düngen die Qualität unseres Rasens zu verbessern. Aktuell sieht der Rasen sehr unattraktiv aus:

Kein Wimbledonrasen
Quelle: Kein Wimbledonrasen

An vielen Stellen sprießt zudem Unkraut. Nach kurzer Recherche habe ich mich zur Vertikutier- und Düngertaktik entschlossen. Durch das Vertikutieren wird die obere Bodenschicht aufgelockert, was das Wachstum des Rasens anregen soll. Das durch Dünger zusätzlich verstärkte Wachstum des Rasens "vertreibt" - laut gängiger Internetmeinung - das Unkraut und kahle Stellen schließen sich. Zudem bekommt der Rasen ein gesundes Grün. Einziger Nachteil an dieser Methode soll der erhöhte "Mäh“-aufwand sein.
Wenn Haustiere oder Kinder mit dem Rasen in Kontakt kommen ist ein ungiftiger Biodünger zu empfehlen.
In ein paar Wochen bin ich schlauer. Hoffentlich steigen die Spritpreise nicht :)

Kommentare:

Erstes Update: Vertikutierer springt an um dann beim Umschalten von Choke auf Normal mit einem kurzen Hochdrehen den Dienst zu quittieren. Jetzt weiß ich, wieso es Tecumseh-Motoren nicht mehr gibt :D

Mit neuer Dichtung und gereinigter Vergaserdüse funktioniert der Vertikutierer nun wie gewünscht. Bei unseren älteren Rasenflächen wurde wunderbar viel Moos entfernt. Die jüngeren, moosfreien Stellen wurden durch das Vertikutieren gelockert.

Die lange Trockenphase in unserer Region hat mein Rasenprojekt ziemlich ausgebremst. Statt sattem Grün nur gelbe Tristesse. Warte auf eine feuchtere Phase, um den Biodünger auftragen zu können.

Kommentar schreiben

Anmelden


Das könnte dich auch interessieren:

Im Augenblick betrachtete Bilder:

Mammutbaum Sorte Riesenmammutbaum